Warum es uns so schwerfällt, Neues zu wagen

Kleine Testfrage: „Wenn Sie morgen 10 Millionen im Lotto gewinnen, würden Sie Ihren jetzigen Job behalten?“ Wenn Sie darauf ohne Zögern mit JA antworten, haben Sie wohl einen Beruf, den Sie lieben, der vielleicht sogar Ihrer Berufung entspricht. Haben Sie allerdings mit NEIN geantwortet, dann machen Sie Ihren Job eher aus Gründen der finanziellen Sicherheit als aus Freude und Passion.

 Header_Ich_Mach_Mein_Ding.jpg

 

Vielleicht gehören Sie auch zu der wachsenden Gruppe von Menschen, die mit ihrer beruflichen Situation unzufrieden ist und den inneren Drang verspürt, kostbare Lebenszeit nicht mehr mit einem Beruf zu vergeuden, der sie nicht erfüllt. Sie suchen schon lange nach Ihrem Traumjob? Aber irgendwie stecken Sie fest. Sie haben Bücher gewälzt, Persönlichkeits-Tests und Stärkenanalysen durchgeackert – und haben sich vielleicht in den Standardtexten wiedererkannt. Oder Sie haben Geld und Zeit für ein Coaching investiert, um mit externer Hilfe herauszufinden, worin Ihre Berufung besteht. Es kann sogar sein, dass Sie durch all das mehr Klarheit erhalten haben, was Ihre Talente sind und was Sie gerne tun würden. Und trotzdem machen Sie immer noch den gleichen Job, tagein tagaus, vielleicht sogar in derselben Firma? Warum will es uns einfach nicht gelingen, etwas zu verändern und endlich unser Ding zu machen? Und das, obwohl der innere Drang zur Veränderung täglich größer und schmerzhafter wird?

 

Hindernis Nr. 1: Mangelnde Klarheit

Schon die eigene Berufung zu finden, ist schwer. Nur bei Wenigen ist der innere Ruf klar und deutlich zu vernehmen. Meist gesellen sich viele andere Stimmen zum inneren Chor, so dass unsere eigentliche Passion nicht mehr an unser Ohr durchdringt. Wie kommt das? Unsere Kultur ist seit der Industrialisierung nur wenig darauf eingestellt, Individualität zu fördern oder das Potenzial des Einzelnen zu heben. Die Generation unserer Eltern und Großeltern hat noch die zu ihrer Zeit gültigen Regeln und Gesetze zum Thema Arbeit internalisiert und gibt sie so an uns weiter. Ein sicherer Arbeitsplatz und ein regelmäßiges Gehalt stehen in vielen Köpfen immer noch weit vor Selbstverwirklichung und Sinn erfülltem Tun. Unser Schulsystem presst uns in ein Leistungsprogramm, in dem jeder alles gleich gut können muss, um nicht durch das Raster zu fallen. Spezielle Einzeltalente außerhalb des „Lehrplans“ verkümmern meist, weil sie für nicht Erfolg versprechend im herkömmlichen Sinne eingestuft werden.

Nach diesem bis zu 13 Jahre währenden „Gleichmachungsprozess“, bei dem uns viele unserer Talente und insbesondere unser Selbstvertrauen zum Großteil abtrainiert wurden, soll der junge Mensch sich dann für einen Beruf entscheiden. Auch hierbei bekommt er nur wenig ernst zu nehmende Hilfe. „Mach doch eine Banklehre. Da hast du wenigstens was Vernünftiges.“ Solche oder ähnliche Ratschläge aus dem Umfeld machen das Dilemma deutlich: es wird eher nach Erfolg versprechenden Karrieren im Außen gesucht, anstatt den Berufssuchenden dabei zu unterstützen, herauszufinden wofür er brennt.

Und so beginnt die langjährige Odyssee durch die Arbeitswelt, im scheinbar sicheren Hafen der Mittelmäßigkeit, die im schlimmsten Falle damit endet, dass wir sehnsüchtig auf die Rente warten. Doch mittlerweile meldet sich bei vielen Menschen die Frage nach dem Sinn ihrer Tätigkeit und die Sehnsucht nach der Verwirklichung der eigenen Passion schon früher und verschafft sich Gehör durch Unzufriedenheit, Langeweile oder psychosomatische Beschwerden.

 

Hindernis Nr. 2: Unsere unbewussten Hürden im Kopf

Aber selbst, wenn wir schon wissen, was wir gerne tun würden, tauchen schon die nächsten Hürden auf, die uns davon abhalten, das dann auch zu verwirklichen. Das Problem: Wir glauben, diese Hürden sind die Umstände, in denen wir leben, und deshalb unüberwindbar – die Kinder, das liebe Geld, die Regierung, der Arbeitsmarkt. Was uns nicht bewusst ist: Wir stehen uns nur selbst im Weg! Nicht die Umstände sind dafür verantwortlich, dass wir unser Ding nicht machen, sondern die vielen Hürden in unserem Kopf. Hier drei der Klassiker:



Wir ticken im sicherheitsorientierten Überlebensmodus

In unserer modernen Kultur werden wir von Kindheit an auf Sicherheit konditioniert. Es wird uns beigebracht, dass die sicherste Art zu überleben in einem festen Anstellungsverhältnis mit Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung besteht – Urlaubs- und Weihnachtsgeld nicht zu vergessen. Sicherheit wird als unser höchster Wert erachtet. Wir opfern unbewusst viel dafür, um uns sicher zu fühlen. Und je mehr wir uns an Sicherheit und Komfort gewöhnt haben, desto schwerer fällt es uns, unsere Komfortzone zu erweitern. Jede kleinste Veränderung wird dann als möglicher Verlust von Sicherheit angesehen und muss unbedingt vermieden werden. Das eigene Ding zu machen, rückt dadurch in unerreichbare Ferne.



Wir glauben unseren eigenen Geschichten

Wir Menschen sind nicht mit der Welt direkt in Beziehung, sondern über die Art und Weise, wie wir über die Welt denken. Unsere Geschichten über die Welt formen unsere Realität und beeinflussen unsere Wahrnehmung. Und sie bestimmen auch das Ausmaß der Möglichkeiten, die uns zur Verfügung stehen. Typische Geschichten, die uns davon abhalten, unseren Traumjob zu verwirklichen sind z.B.:

 

  • »Ich würde ja gerne XY machen, aber damit verdient man ja kein Geld.«
  • »Da müsste ich ja erst einmal ein Studium machen. Sonst nimmt mich da doch keiner ernst.«
  • »Da gibt es schon so viele, die das machen. Da habe ich doch keine Chance, reinzukommen.«

Wir halten diese Geschichten unbewusst für wahr und gehen nicht weiter, da es laut der Geschichte unmöglich ist!

 

Wir haben Angst vor der Angst

Angst ist in unserer Kultur ein verschmähtes Gefühl. Wir sollen keine Angst fühlen – denn wer Angst hat, ist ein Feigling - und wir wollen keine Angst fühlen – denn Angst lässt uns zittern und unsicher sein. Das ist zumindest unsere erlernte Geschichte über Angst. Diese Prägung führt dazu, dass wir unsere Angst ins Unbewusste verdrängen, um sie nicht zu fühlen, und möglichst alles vermeiden, was uns Angst machen könnte. Die unbewusste Angst vor der Angst macht uns zu Kontrollfreaks und zu zögernden Komfortzonenbewohnern.

Aber: wenn wir neue Wege gehen wollen, um unser Ding zu machen, ist Angst unvermeidlich! Solange wir aber keine Angst fühlen wollen, müssen wir darauf verzichten, Neues zu wagen.

 

Wege aus dem Dilemma

Wir stecken also in einem Dilemma fest. Auf der einen Seite der Wunsch nach Veränderung und auf der anderen Seite, die unbewussten Hürden im Kopf, die uns daran hindern. Wie können wir diesem Dilemma entkommen, um endlich unser Ding zu machen?

 

  1. Den Schmerz, den die Sehnsucht und die Unzufriedenheit erzeugen, als Treibstoff nutzen. Wir können unterschiedlich mit Schmerz umgehen. Wir können jammern und uns als Opfer sehen oder die Botschaft im Schmerz ernst nehmen und dafür nutzen, unsere Grenzen zu erweitern.
  2. Sich bewusst machen, dass Sicherheit eine Illusion ist und die eigene Komfortzone schrittweise erweitern. Sein Ding zu machen, heißt nicht, sofort auf volles Risiko zu gehen. Wir können schrittweise vergehen und die Erfahrung machen, dass wir nicht sofort sterben, wenn wir Neues wagen.
  3. Sich mit der eigenen Angst anfreunden. Angst ist unsere Verbündete, wenn es darum geht, Neuland zu entdecken. Angst lässt uns wach, vorsichtig und kreativ sein. Wenn Angst für uns okay ist, können wir erste Schritte in unbekanntes Gebiet machen.

 

 

Das Buch zum Thema

 

Ich mach mein Ding

 

Patrizia Patz


Ich mach mein Ding
Wie du Beruf und Berufung vereinst


Zum Buch


1. Auflage BusinessVillage 2021, 220 Seiten
ISBN-Buch 978-3-86980-599-3 19,95 Euro
ISBN-PDF 978-3-86980-600-6 15,95 Euro
ISBN-EPUP 978-3-86980-601-13 15,95 Euro

 

 



Bildnachweis

stock.adobe.com
AdobeStock_427490181

 

 

Artikel teilen

Weitere Artikel von Patrizia Patz:

Indianer weinen stumm Warum unbewusste Emotionen manipulierbar machen

Emotionen sind in unserer Welt in aller Munde. Überall wird mit ihnen gearbeitet: Werbung, Verkauf, selbst die Politik hat die Emotionen für sich entdeckt. Erfolgreich ist, wer sein Gegenüber emotional erreicht. Doch wenn es um unsere eigenen Gefühle geht, sind die meisten von uns Analphabeten. Wie passt das zusammen?

| weiter |

Vorschaubild Indianer weinen stumm



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK