Schreiblerntipps von Pelikan und Expertin Claudia Heinig

Schreiben lernen mit griffix von Pelikan /

Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/71208 /

Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.


Falkensee (ots) -

Schreiben lernen ist eine motorische Höchstleistung und ein Prozess, der zunehmend vielen Kindern schwerfällt. Für manche ist schon das Erlernen von Druckbuchstaben eine Hürde. Kommt dann noch eine verbundene Schreibschrift dazu, wird der Prozess zu einem unbefriedigenden Erlebnis für Kinder, Eltern und Lehrkräfte.

"Das flüssige, lesbare und ermüdungsfreie Schreiben steht niemals am Anfang, sondern ist das Ergebnis eines intensiven Lernprozesses", erklärt Claudia Heinig, Fachtherapeutin für Fein- und Grafomotorik sowie Linkshänder-Beraterin. Sie arbeitet mit Pelikan zusammen, um Lehrer*innen und Pädagog*innen wertvolle Tipps rund um das Thema Schreiben lernen zu geben.

Neben geeigneten ergonomischen Produkten wie dem 4-stufigen griffix Schreiblernsystem von Pelikan, die gezielt die Feinmotorik fördern, verspricht regelmäßiges, kindgerechtes Üben das gewünschte Ergebnis.

Bewegung ist der Schlüssel zum Erfolg

Zu Beginn des Schreibens werden die Buchstaben langsam "abgemalt". Vielfach ist die Schreibhand dabei sehr verkrampft. Diese Verkrampfung muss während des Schreiblernprozesses durch Übungen und Dynamik gelöst werden. Bewegung heißt das "Zauberwort". Um die neu zu erlernenden kleinräumigen, komplexen Bewegungsabläufe, die für das automatisierte, flüssige Schreiben notwendig sind, ausführen zu können, braucht es die Beweglichkeit der Fingermotorik.

Die zielgerichtete Förderung richtet sich bei den Übungen primär an die Handgelenk- und Fingerbeweglichkeit der Kinder. Die Feinmotorik in Bezug zur Handgeschicklichkeit bedeutet u. a.: Koordination, Präzision der Bewegung, Beweglichkeit von Hand und Fingern, Zielgenauigkeit, exakte Kraftdosierung, Geschwindigkeit, Lockerheit und räumliche Bewegungsgenauigkeit.

Kritzeln und Kringeln machen den Anfang

Wenn Kinder mit dem Malen beginnen, fangen sie an zu "kritzeln". Dieser Entwicklungsbaustein kann auch zu Beginn des Schreibenlernens angewandt werden. Kinder sollten "kritzeln" (Striche in verschiedene Richtungen, die Bewegung soll dabei aus den Fingern und dem Handgelenk kommen) und "kringeln" (Kreise in verschiedenen Größen, ebenfalls aus dem Finger- und Handgelenk). Dabei fällt es ihnen leichter, die Hand locker zu lassen. Sie variieren den Druck, die Geschwindigkeit, die Dynamik und experimentieren mit ihrer Bewegung. Ergänzend sind die weiteren Grundformen und Grundmuster der Schrift einzubeziehen. Eine ergonomische Stifthaltung für eine lockere, dynamische Strichführung unterstützt die Kinder beim Schreiben - des Weiteren sind die ergonomische Sitzhaltung, Blattlage und Unterarmauflage wichtig.

Schreiben lernen leicht gemacht: Praxisnahe und kreative Übungen, die wirken!

Darüber hinaus können Kinder ihre Feinmotorik mit kleinen Übungen, die ganz einfach in der Freizeit umsetzbar sind, trainieren.

Übung 1: Wir kneten eine Rose

Material: weiche Kinderknete mit Bienenwachs wie Nakiplast

Die Knete wird ca. 20 cm lang und ca. 2 cm zu einer Wurst ausgerollt. Wurst senkrecht vor sich legen, von oben nach unten die Wurst nur mit den Daumen aus der Mitte seitlich ausstreichen, kleinen Abstand lassen, wieder ausstreichen, die Wurst sieht zum Schluss wie ein Tausendfüßler aus, den Tausendfüßler von unten nach oben mit den Zeigefingern und Daumen zusammenrollen - fertig ist die Rose.

Übung 2: "Bodybuilding" für die Schreibfinger

Material: weiche Kinderknete mit Bienenwachs wie Nakiplast

Diese Übung wird im Stehen durchgeführt, die linke oder die rechte Hand wird in die Hosentasche gesteckt, Knetmenge richtet sich nach der Handgröße des Kindes. Zunächst wird die Konsistenz (warm/kalt, weich/hart, glatt/rau) der Knete beschrieben (taktile Wahrnehmung), die Knete wird danach mit einer Hand zu einer Wurst geknetet (nicht länger als die geschlossenen vier Finger der Hand), aus der Wurst formen die Kinder eine Kugel, aus der Kugel wird zum Schluss eine Pizza, 2-3 Durchgänge.

Übung 3: Greifübung für die Fingerpaare

Material: Rundholz ca. 8-10 mm Durchmesser, 18-20 cm lang, alternativ: Pelikan colorella duo

Das Stäbchen/der Stift wird senkrecht gehalten, Daumen und Zeigefinger der linken und rechten Hand bilden ein "Kletterpaar" und "klettern" im Wechsel/alternierend das Stäbchen hoch und runter. Danach folgen auf die gleiche Weise Daumen und Mittelfinger, Daumen und Ringfinger, Daumen und kleiner Finger, 2-3 Durchgänge.

Übung 4: Schraffieren

Material: ein Blatt Papier, Buntstifte oder Bleistifte, verschiedene Cent Münzen oder Blei- und Buntstifte Combino/Silverino

Die Münzen unter das Papier legen und mit dem Bunt- oder Bleistift locker aus dem Handgelenk über das Papier malen. Dabei spielerisch den Andruck/Kraftdosierung variieren. Variation: verschiedene Formen oder Tiere auf das Papier aufmalen und diese schraffieren.

Übung 5: Handgymnastik mit dem Stift

Material: dreiflächiger, dicker Bunt- oder Bleistift und einen Stift mit Kappe wie Combino/Silverino,Colorella Duo


- Bunt- oder Bleistift waagerecht in der Hand rollen: den Stift in die linke/rechte Hand nehmen und zwischen Daumen und Zeigefinger hin- und herrollen. Diese Übung auch mit den anderen Fingern durchführen.
- Stift auf dem Tisch drehen: den Stift wie einen Kreisel drehen, mal rechtsherum - mal linksherum
- Stift senkrecht in der Hand drehen: den Stift senkrecht in die linke oder rechte Hand nehmen und hin- und herdrehen. Dafür alle Finger und den Daumen der Hand zur Hilfe nehmen, und so den Stift um die eigene Achse drehen. Nach einigen Drehungen wird die Richtung gewechselt.
- Stift waagerecht in der Hand drehen: den Stift mit der linken/rechten Hand aufnehmen und waagerecht in der Hand herumdrehen - so wie ein Tambourstab. Alle Finger und den Daumen der Hand zu Hilfe nehmen. Den Stift mit allen Fingern einer Hand waagerecht rotieren lassen. Nach einigen Drehungen wird die Richtung gewechselt.
- Stift zwischen den Händen rollen: den Stift zwischen die flachen Hände nehmen und durch das Verschieben der Hände gegeneinander hin- und herrollen. Das Tempo kann beim Hin- und Herrollen variieren: von langsam bis schnell. Wichtig: den Stift dabei nicht aus den Händen verlieren. Vorsicht mit der Stiftspitze.
- Stift aufheben: bei dieser Übung sollte unbedingt ein Stift mit Kappe benutzt werden. Die Zeigefinger beider Hände werden an die Stiftenden geführt und der Stift wird angehoben. Der Stift wird kurz in der Luft gehalten, auf dem Tisch abgelegt und danach sind auf die gleiche Weise die anderen Finger dran.

Übung 6: Übung zum Greifmuster Pinzetten- und Zangengriff

Daumen und Zeigefinger der linken Hand formen den Buchstaben "L". Der Zeigefinger steht dabei senkrecht, der Daumen ist waagerecht abgespreizt. Die passiven Finger sind gebeugt. Die rechte Hand formt mit Daumen und Zeigefinger den Buchstaben "O". Die drei passiven Finger zeigen dabei in die Höhe. Die Hände wechseln nun zwischen den Buchstaben "L" und "O" hin und her, erst langsam, dann schneller.

Ziel: Schreiben mit dem perfekten Zangengriff

Die langlebigen griffix Produkte, ob fürs Schreiben, Malen oder Zeichnen, wurden mit Wissenschaftler*innen, Lehrer*innen und Expert*innen entwickelt, sodass sie ideal in der Hand liegen und die richtige Handhaltung fördern.

Das 4-stufige Schreiblernsystem:

Der innovative, kindgerechte Griff macht die griffix Schreibgeräte so einzigartig. Dieser wurde nach neuesten Erkenntnissen der Grafomotorik in Zusammenhang mit Fachpädagog*innen und dem Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation entwickelt.

Der perfekte Zangengriff: Die ergonomische Griffzone mit Unterstützung für Daumen, Zeige- und Mittelfinger basiert auf der optimalen Schreibhaltung, dem Zangengriff. Dieser bietet den Kindern die besten Bewegungsmöglichkeiten und ermöglicht ermüdungsfreies und unverkrampftes Schreiben für Links- und Rechtshänder. Das vierstufige griffix-Schreiblernsystem ist das erste ganzheitliche Konzept, dass den Prozess des Schreibenlernens von Anfang an konsequent begleitet. Das Besondere: Der Griff bleibt auch bei steigendem Anforderungsgrad des Schreibgerätes konstant, so dass das Kind nicht bei jedem Lernschritt umdenken muss.

Über Claudia Heinig:

Claudia Heinig ist Fachtherapeutin für Fein- und Grafomotorik, Linkshänder-Beraterin nach Methodik Dr. Sattler.

Mehr über Expertin Heinig: https://www.schriftimgriff.de/

Über Pelikan:

Kompetenz seit Generationen

Über 180 Jahre Erfahrung und Wissen in Schreiben und Malen - das ist Pelikan. Generationen sind mit der Marke groß geworden. Im weltweiten Premiumsegment vereint Pelikan exzellente Qualität, richtungsweisende Innovationen und edukative Konzepte mit perfekter Funktionalität und klarer Formsprache. Auch in der Entwicklung ist Pelikan Vorreiter. In Zusammenarbeit mit Lehrer*innen und Wissenschaftler*innen entstehen Schulprodukte, die die motorische Entwicklung und Schreibpräzision des Kindes von Anfang an fördern. Im Segment "Hochwertiges Schreiben" bietet Pelikan darüber hinaus handgefertigte Schreibgeräte "Made in Germany".

Pelikan im Internet:

www.pelikan.com und https://de-de.facebook.com/pelikan.de

Pressekontakt:



Pelikan Vertriebsgesellschaft - ein Unternehmen der Pelikan Group GmbH
Marke Pelikan
Unternehmenskommunikation
Corporate Communications & PR

Mira Seidenschnur
Fon: +49 (0)33 42226-3994
Fax: +49 (0)33 42226-3408
mira.seidenschnur@pelikan.com

Van Anh Dau
Fon: +49(0) 3322 26-3277
Fax: +49(0) 3322 26-3408
van-anh.dau@pelikan.com


Original-Content von: Pelikan Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen

der