BPI-Hauptversammlung 2021

"Lessons learned" aus der Coronapandemie

BPI-Vorsitzender Hans-Georg Feldmeier / BPI-Hauptversammlung 2021: "Lessons learned" aus der Coronapandemie /

Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/21085 /

Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.


Berlin (ots) -

"Arzneimittel sind Investitionen in die Gesundheit und die pharmazeutische Industrie ein krisenerprobter Garant zur Sicherung und Stärkung des Standortes Deutschland", sagt Hans-Georg Feldmeier, Vorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI) auf der heute digital stattfindenden Ordentlichen Hauptversammlung 2021. "Die Coronakrise muss zu einem politischen Umdenken und Handeln im Arzneimittelbereich führen. Die neue Bundesregierung sollte das Anerkennen und bei der Arzneimittelversorgung auf Zukunft schalten."

"Es war noch nie so offensichtlich, wie existenziell die Bekämpfung von Krankheiten für unser Land und für die Ökonomie, die Kultur, das Sozialleben und jeden Einzelnen ist. Dennoch werden Arzneimittel, Impfstoffe und Medizinprodukte zu oft nur als belastender Ausgabenfaktor für das Gesundheitssystem betrachtet", sagt Feldmeier. "Der GKV-Arzneimittelanteil ist aber seit Jahren stabil. Dafür entfaltet die Arzneimittelversorgung eine große Wirkung für die einzelnen Patientinnen und Patienten und das Gesundheitssystem als Ganzes."

"Nur durch bessere Rahmenbedingungen können wir den Pharmastandort Deutschland zukunftssicher weiterentwickeln und die bestmögliche Arzneimittelversorgung mit bewährten und neuen Therapien, sicherer Selbstmedikation und digitalisierten Prozessen ermöglichen. In unserem 'Masterplan Pharma (https://www.bpi.de/de/pharmaindustrie/produktionsstandort-deutschland/masterplanpharma)' haben wir die, aus unserer Sicht, notwendigen Veränderungen zusammengetragen. Denn es gibt viel zu viele Regulierungen, die einer optimalen Arzneimittelversorgung im Weg stehen", betont Feldmeier, der im Jahr 2020 den Vorsitz des BPI übernahm. Als Beispiele nennt er das weiterhin geltende Preismoratorium, Zwangsrabatte, ruinöse Rabattverträge, Festbeträge und automatische Substitutionsregeln bei gleichzeitig ständig steigenden und kostenverursachenden Anforderungen. "Innovative Forschung, umweltgerechte Produktion und verlässliche Lieferketten kann man nicht mit Rabatten finanzieren."

"Unsere Forschung und Entwicklung von neuen innovativen Arzneimitteln aber auch von bewährten Mitteln der Grundversorgung und insbesondere die Selbstmedikation sorgen in ihrer Vielfalt für eine bestmögliche Patientenversorgung. Und zwar sowohl in Pandemiezeiten als auch darüber hinaus", so der BPI-Vorsitzende.

Folgen Sie uns auf LinkedIn (https://www.linkedin.com/company/bundesverband-der-pharmazeutischen-industrie/) und Twitter (https://twitter.com/BPI_Pharma).

Pressekontakt:



Andreas Aumann (Pressesprecher), Tel. 030 27909-123, aaumann@bpi.de


Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK