Trauriger Rekord zum 15. Jubiläum

Patient*innenzahl in Münchner Anlaufstelle für Menschen ohne Krankenversicherung höher als je zuvor

München (ots) -

In 2.681 Konsultationen hat das Team des Ärzte der Welt-Projekts open.med in München von Januar bis September diesen Jahres Menschen ohne Zugang zum regulären Gesundheitssystem behandelt und beraten. Das sind 18 Prozent mehr Konsultationen als im Vorjahreszeitraum und so viel wie noch nie seit der Gründung des Projekts vor 15 Jahren. Auch die Zahl der Patient*innen war noch nie so hoch wie in den ersten drei Quartalen 2021: Mit durchschnittlich 168 Patient*innen im Monat ist sie im Vergleich zum Vorjahr um rund 14 Prozent gestiegen.

"Wir sind am Leistungslimit", sagt Projektleiter Cevat Kara. "In den Patient*innenzahlen spiegelt sich die wachsende Not und Armut in Deutschland, aber auch über seine Grenzen hinaus, wider. Es müssen langfristig politische Lösungen her, um die zugrunde liegenden Probleme europaweit anzugehen."

Die größte Patient*innengruppe, die das Angebot von Ärzte der Welt in München wahrnimmt, sind Bürger*innen aus anderen EU-Ländern, vor allem Bulgarien und Rumänien. Sie haben aufgrund des sogenannten Leistungsausschlussgesetzes in Deutschland keinen Anspruch auf die Kostenübernahme für Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte oder Medikamente. Das gilt auch für schwangere Frauen, die vermehrt Hilfe bei open.med suchen.

Aber auch eine wachsende Anzahl deutscher Staatsbürger*innen ohne ausreichenden Krankenversicherungsschutz sucht Unterstützung beim Ärzte der Welt-Team, das auch zur (Wieder-)aufnahme in die Krankenkasse berät.

"Besonders in Zeiten von Corona, kann es nicht sein, dass die medizinische Versorgung besonders verletzlicher Bevölkerungsgruppen der Zivilgesellschaft überlassen bleibt", so Projektleiter Kara. "Wir haben in der letzten Zeit eine zunehmende Anzahl positiver Covid-Testergebnisse verzeichnen müssen. Schon mehrfach mussten Patient*innen mit einem schweren Verlauf ins Krankenhaus eingeliefert werden."

Das Team von open.med bietet Menschen ohne Zugang zum regulären Gesundheitssystem - darunter Menschen ohne geregelten Aufenthaltsstatus und Wohnungslose - auch Coronatests und Impfungen an.

Das Ärzte der Welt-Projekt open.med München begeht in dieser Woche sein 15-jähriges Jubiläum. Mit einer medizinischen Anlaufstelle und einem Behandlungsbus bietet es medizinische Versorgung und soziale Beratung für Unversicherte und Menschen, die von Barrieren beim Zugang zu Gesundheitsversorgung betroffen sind. Die medizinische Versorgung leisten ehrenamtliche Ärzt*innen und Studierende. Seit Beginn des Projekts haben sie in rund 27.000 Konsultation fast 8.000 Personen unterstützt.

Pressekontakt:



Stephanie Kirchner
Pressereferentin
Ärzte der Welt e.V.
m. +49 (0) 159 0406 2104
@ stephanie.kirchner@aerztederwelt.org


Original-Content von: Ärzte der Welt e.V., übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK