"Wir brauchen jetzt Verantwortung 2.0"

30 Jahre Verpackungsverordnung / Recycling und Kreislaufwirtschaft als Schlüsselstrategien für die Zukunft

30 Jahre Verpackungsverordnung / Recycling und Kreislaufwirtschaft als Schlüsselstrategien für die Zukunft / Seit dem Start der Verpackungsverordnung vor 30 Jahren werden in Deutschland Verpackungen aus Kunststoff getrennt gesammelt und einer Verwertung zugeführt (Bild: Der Grüne Punkt). /

Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/110129 /

Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.


Köln (ots) - Am 12. Juni 1991 wurde sie veröffentlicht: die Verpackungsverordnung, ein bis dahin weltweit einzigartiger Gesetzestext. Zum ersten Mal verpflichtete sie Hersteller, die Verantwortung für die Entsorgung ihrer Produkte - in diesem Fall Verpackungen - zu übernehmen, auch wenn sie die Verpackungen längst aus der Hand gegeben hatten. Umgesetzt wurde diese sogenannte Erweiterte Produzentenverantwortung vom Grünen Punkt, der dazu schon 1990 gegründet worden war. Der Grüne Punkt baute in der Folge ein Getrenntsammelsystem für Verpackungen in Deutschland auf (Gelbe Tonne, Gelber Sack u. a.), an das bis 1993 praktisch alle Haushalte in Deutschland angeschlossen wurden.

"Die Verpackungsverordnung war revolutionär und visionär: Hersteller übernehmen die Verantwortung für ihre Verpackungen und kümmern sich damit um eine umwelt- und recyclingfreundliche Gestaltung. Das Konzept hat sich seitdem weltweit verbreitet und ist eine der Schlüsselstrategien gegen die globale Plastikvermüllung", sagt Michael Wiener, CEO des Grünen Punkts. "Die Schwierigkeiten der ersten Jahre zeigen aber auch, das ein solches Konzept ständiger Weiterentwicklung bedarf." Der schnelle Aufbau des Sammelsystems, die von Anfang an hohen Sammelmengen und die schlechte Zahlungsmoral mancher verpflichteten Unternehmen hatten 1993 das damals noch neue System einem ersten Stresstest unterzogen.

Neue Kontrollmechanismen auf Vorschlag des Grünen Punkts sorgten für eine Stabilisierung des Systems, das seitdem ständig weiterentwickelt worden ist. 2019 hat dann das Verpackungsgesetz die Verpackungsverordnung abgelöst. "Der Grüne Punkt steht noch heute für gelebte Kreislaufwirtschaft", so Wiener. "Wir haben inzwischen die Wertschöpfungskette erweitert und stellen selbst neuen Kunststoff aus den Abfällen der Gelben Tonne her. Recycling und Kreislaufwirtschaft sind die Schlüsselstrategien, um die Umweltbelastung durch Kunststoffabfälle in den Griff zu bekommen." Ohne Kreislaufwirtschaft könne auch der Klimaschutz nicht erfolgreich sein, ist Wiener überzeugt: "Fast die Hälfte der klimarelevanten Emissionen kommen aus der Material- und der Landwirtschaft. Wir müssen Ressourcen wie Kunststoff im Kreislauf führen, sonst erreichen wir die Ziele des Klimaschutzes nicht."

Dazu fordert Wiener flankierende Maßnahmen, um den Einsatz von recyceltem Kunststoff voranzubringen: "Wir brauchen jetzt die Erweiterte Produzentenverantwortung 2.0: Wenn ein Produkt ganz oder teilweise aus Recyclingkunststoff hergestellt werden kann, dann muss das auch zur Normalität werden. Nur so bringen wir den Markt für Recyclingkunststoff und damit die Kreislaufwirtschaft voran."

Ansprechpartner: Norbert Völl, Tel.: +49 2203 937507

Über die Gruppe mit dem Grünen Punkt:

Die Unternehmen des Grünen Punkts sind als Dienstleister für die erweiterte Produzentenverantwortung, als führender Sekundärrohstofflieferant für Kunststoffe und als Premium-Produzent von Kunststoffrezyklaten der Lösungsanbieter für die Bedürfnisse der Kreislaufwirtschaft. Die Der Grüne Punkt - Duales System Deutschland GmbH (DSD) hat mit dem Grünen Punkt als ihrem Markenzeichen das duale System in Deutschland mit eingeführt und aufgebaut und steht für intelligente Rücknahmesysteme sowie die Entwicklung und Vermarktung innovativer Rezyklate und Dienstleistungen. Die Systec Plastics stellt an den Standorten Eisfeld und Hörstel Premiumrezyklate der Marke Systalen für den internationalen Markt her. Die Unternehmen sind in der DSD - Duales System Holding GmbH & Co. KG zusammengefasst.

Pressekontakt:



DSD - Duales System Holding GmbH & Co. KG
Edmund-Rumpler-Str. 7, 51149 Köln
V.i.S.d.P.: Norbert Völl, pressestelle@gruener-punkt.de, Tel.
02203/937-507
www.gruener-punkt.de


Original-Content von: DSD - Duales System Holding GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK